IgersWein - das Generationen übergreifende Gemeinschaftsprojekt

Das Konzept eines Bürgerweinbergs ist eng mit der Reaktivierung des Gewölbekellers aus dem Jahr 1534 unterhalb der ehemaligen Zehntscheuer, dem heutigen Kulturhaus neben der St. Michaeliskirche, verbunden. Hier wurde der Zehnt, auch und besonders in Form von Wein, gelagert. Heute steht das historische Gewölbe für Veranstaltungen zur Verfügung. So ist der Platz neben der St. Michaeliskirche zum Ort des bürgerschaftlichen Engagements und Miteinanders geworden.

Der Bürgerweinberg: ein Generationen-Projekt, wie man sieht.

Aktive Mitglieder pflegen und bewirtschaften den Bürgerweinberg am sonnenverwöhnten Igersheimer Kirchberg nach ökologischen Grundsätzen. Insgesamt 1.500 Rebstöcke der Sorten Muscaris und Regent gedeihen dort bestens. 2019 kam noch eine Junganlage mit einigen hundert Stöcken der Sorten Cabernet Cantor und Sauvitage hinzu. An der Qualität der Weine wird kontinuierlich gearbeitet. Dafür sorgen erfahrene Winzer der Weingärtnergenossenschaft aus Markelsheim, zu denen IgersWein e.V. über die Jahre eine vertrauensvolle Verbindung aufgebaut hat.

Ermöglicht wurde der Bürgerweinberg durch einen beträchtlichen Zuschuss aus dem Europäischen Förderprogramm LEADER, einem Regionalentwicklungsprogramm der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg. Es unterstützt innovative Entwicklungskonzepte und Projekte im ländlichen Raum. Mehr zur Förderkulisse im Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber erfahren Sie unter diesem Link LEADER Hohenlohe-Tauber.

LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg. Die Abkürzung steht für Liaisons Entre les Actions de Développement de l‘ Economie Rurale. Übersetzt heißt das die „Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“.

Ziele des Projektes "Bürgerweinberg IgersWein"

  • Der gegründete Verein „IgersWein e.V.“ bringt sich bei der Bewirtschaftung des Weinberges ein. Wie alle Mitmach-Projekte ist auch ein Bildungsaspekt damit verbunden. Umweltbildung in Form von Exkursionen, Veranstaltungen sowie Mithilfe bei der Bewirtschaftung und Weiterverarbeitung sind wesentliche Aspekte.
  • Der Weinberg soll ökologisch bewirtschaftet werden. Aufgrund der Lage außerhalb des Rebenaufbauplans ist es möglich, einen ausreichend großen Abstand zu intensiv genutzten Flächen mit Spritzmitteleinsatz zu gewährleisten.
  • Der Weinberg soll zudem neue Formen des bürgerschaftlichen Engagements ermöglichen. Insbesondere die Eignung als Integrationsprojekt für Menschen aus anderen Kulturkreisen und das Vertrautmachen mit regionalen Traditionen durch aktive Bürgerbeteiligung ist beim Bürgerweinberg gegeben.
  • Bürgerschaftliches Engagement ist beim Bürgerweinberg Teil des Konzepts und erhöht die Identität und Verbundenheit der Menschen mit ihrer Gemeinde.
Die Arbeit im Weinberg erdet und erfüllt. Die Reben wachsen zu sehen, Trauben zu ernten und den eigenen Wein zu genießen ist ein besonderes Erlebnis.